Donnerstag, 17. Mai 2018

Niemals gut genug

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte mal zwischendurch ganz kurz was von mir hören lassen.
Die Tage sind gerade super voll und ich wirble geschwind von hier nach da und von Projekt A zu Projekt B...

Ab nächste Woche sind Ferien, dann wird es sicher ruhiger werden. ;o)

Für Euch habe ich bis dahin ein kleines Video, dass mich sehr beeindruckt hat.
Ist zwar auf Englisch, aber die Idee dahinter ist wohl international.

Tolle und mutige Aktion:




Mittwoch, 2. Mai 2018

"40 vor 40" im April


Mit diesem wunderschönen Wiesenblumenstrauß, den mir das große Tochterkind geschenkt hat, möchte ich den Mai begrüßen.

Und somit auch einen kurzen Blick zurück werfen, in den April. Da mein "40 vor 40" Projekt (klick) ja erst am 21. April begonnen hat, waren es ja bisher noch nicht besonders viele Tage... aber ganz untätig bin ich ja nicht geblieben:

1. Endlich wieder regelmäßig bloggen. ;o)  -> Sieht doch schon ganz gut aus. Zählt das schon als regelmäßig??

7. Jeden Morgen mit ein bißchen „Ich-Zeit“ beginnen -> Der Wecker klingelt um 5:50 Uhr und ich komme auch erstaunlich gut aus dem Bett. So habe ich 45 Minuten für mich, bevor ich das erste Kind wecken muss. Wie ich genau diese Zeit verbringen möchte, muss ich mir noch überlegen, im Moment variiert das noch sehr und ich probiere aus, was mir gut tut.

8. Tanzen gehen (Bsp. Heuboden) -> Ich war tanzen, und wie!! Zwar nicht im Heuboden, aber dafür bin ich hier im Ort mit tollen  Menschen in den Mai getanzt. Von 21 Uhr bis kurz vor drei... So müssen Tanzabende sein!!

10. Selbst Tomaten ziehen, pflanzen und ernten -> Tomaten sind gezogen, ein paar tolle Sorten wurden mir auch noch geschenkt, pflanzen darf ich sie ja erst nach den Eisheiligen... 

15. Kindersosotage wieder aufleben lassen -> Die Kindersolotage sind für die nächsten sechs Monate geplant und werden sicher auch mit Begeisterung durchgeführt werden.

17. Freibadkarte kaufen (und nutzen) -> Die Freibadkarte ist gekauft, nutzen konnten wir sie noch nicht, da das Bad ja erst am Wochenende aufgemacht hat. Aber der Sommer ist noch soooo lang!

31. Bis zum 40. Geburtstag die Haare NICHT schneiden -> OK, noch nicht ganz geschafft, aber bisher sind noch alle dran.

35. Aufgeräumter, übersichtlicher Keller -> Tja, statt zu wandern haben mein Lieblingsmann und ich (und auch der Rest der Hausbewohner) den 1. Mai statt mit wandern im Keller verbracht. Und ich muss sagen, ich bin äußerst zufrieden! Wenn wir ganz fertig sind, zeige ich mal ein paar Fotos (insofern Kellerfotos attraktiv sein können).

Hey, ich bin ja ganz positiv überrascht, was sich doch schon alles getan hat... Da bin ich ja gespannt, was der Mai so bringt, zwei Dinge von der Liste sind auf jeden Fall schon geplant. 

Wer Lust hat, sich auch so eine Liste zu basteln, ist herzlich eingeladen. 
Natürlich darf diese auch gern mit mir geteilt werden, fände ich ja sehr spannend.


Freitag, 27. April 2018

Zeit schenken




Ich hatte ja geschrieben, dass ich Euch noch kurz von meinen tollen und wundervollen Geschenken erzählen wollte.
Denn diese hatten eines gemeinsam, nämlich:

Zeit.
Zeit mit meinen Lieblingsmenschen.
Und Zeit für Dinge, die ich liebe!

Und das macht mich so unglaublich glücklich! Und Dankbar!!
Erlebnisse sind so viel kostbarer, als es ein Buch oder Schmuckstück jemals sein könnte.

Ob das ein gemeinsames Konzert ist, eine Radtour (mit Cafébesuch), Karten für ein Theater, eine Wanderung, ein Töpferkurs,...
Keine "Stehrumchen und Staubeinchen", sondern wirklich wertvolle Dinge.

DANKE!!
Danke an all die Schenker, die sich wirklich Gedanken gemacht haben, worüber ich mich freuen könnte.

Zeit zu verschenken und noch schöner, diese geschenkt zu bekommen ist herrlich...

Und so hab ich nun ganz verteilt im Kalender lauter kleine Glücksmomente, auf die ich mich freuen darf!!

Donnerstag, 26. April 2018

Oblivisci omnia

Na, gibt es hier irgendjemanden, der weiß, was das heißt?? Ich hätte es ohne fremde Hilfe auch nicht herausbekommen.
Es heißt: Alles vergessen.

Denn das dachte ich mir, als ich heute morgen in einer Doppelstunde Latein saß, nach über 20 Jahren.
Ein wenig hat es mir schon davor gegraut, denn kein Fach habe ich jemals so verabscheut, wie Latein. Mit ach und krach habe ich es damals mit einer vier in der elften Klasse abgewählt und hab ein riesiges Fest gefeiert, dass ich nie wieder konjugieren und ACI Konstruktionen lösen müsste...

Tja und dann kommt es doch manchmal anders als man denkt.

Also heute morgen, 9. Klasse, Doppelstunde Latein (zum Glück blieb uns das wenigstens erspart damals).
Ich dachte, ich weiß nichts mehr, gar nichts.
Aber die ein oder andere Vokabel war dann doch noch da... und je weiter die Stunde voran Schritt, desto vertrauter wurde mir das Ganze. Ich könnte jetzt nicht behaupten auch nur einen einzigen Satz des heutige Morgens selbstständig übersetzt zu haben.
Aber es hat mir riesig Spaß gemacht mich selbst dabei zu beobachten, wie ein schon lang verschüttetes Areal meines Gehirns plötzlich wieder zum Leben erweckt wurde.
Ja, da sind tief vergraben wirklich noch Begriffe da, von denen ich nie gedacht hätte, sie noch zu können.

Diese kleine Geschichte wollte ich einfach mit Euch teilen, weil sie mir bewusst gemacht hat, welch absolut erstaunliches Organ unser Gehirn doch ist. So komplex und so faszinierend.

Und vielleicht hat es mich auch ein bißchen wach gerüttelt, dass ich dieses Wunderding doch wieder öfter gebrauchen und auch fordern könnte. Denn Lernen ist so etwas herrliches!!
Nicht daß letztlich das Gehirn bei Nicht-Gebrauch genau so abbaut, wie ein ungenutzter Muskel.

Wär doch jammerschade!!
Also, wie wäre es mit ein bißchen Denksport??

Montag, 23. April 2018

Geburtstagsliebe




Ist es komisch, wenn Erwachsene sich auch noch auf ihren Geburtstag freuen??

Irgendwie kann ich es nicht verstehen, wenn Menschen nicht gerne Geburtstag feiern, oder ein großes Geheimnis daraus machen. Was ist denn daran schlimm? Gibt es da gewisse Parallelen zum Eigenlob, wenn man sich auf seinen Geburtstag freut und dies auch kund tut??

Hier sind acht fantastische Gründe, warum Geburtstage (also in diesem Fall der eigene) einfach nur wundervoll sind:

  • Jeder Geburtstag fühlt sich an wie Silvester. Ein Lebensjahr geht zu Ende und man darf ein neues Begrüßen. Für alle die Neuanfänge so sehr lieben wie ich, eine tolle Gelegenheit.
  • Man kann so unglaublich dankbar sein, dass man nun die nächsthöhere Zahl sein eigen nennen darf. Und daran ist nichts peinlich oder unangenehm. Viel mehr sollten wir uns darüber freuen, denn es gibt Menschen, die hätten alles gegeben, hätten sie so alt werden dürfen.
  • Mit der Lebenserfahrung ist es doch so: Je mehr man davon hat, desto reicher ist man! Denn auch aus seinen Fehlern, aus den schlechten Zeiten und den unangenehmen Momenten lernt man einiges, vielleicht sogar mehr, als von den geglückten Dingen. Und mehr Lebenserfahrung bringt (jedenfalls mir) deutlich mehr Gelassenheit. Und Gelassenheit hängt eng mit Zufriedenheit zusammen. Und ist das nicht sehr erstrebenswert.
  • Menschen, die mir sehr am Herzen liegen, denken an diesem Tag besonders an mich. Und das ist das allerschönste Geschenk!!
  • Manchmal sind auch Freunde dabei, mit denen man schon viel zu lange keinen Kontakt mehr hatte. Und das ist doch eine hervorragende Gelegenheit solche Beziehungen wieder aufleben zu lassen.
  • Gebrutstagspost!! (Sogar richtig echte, von Hand geschrieben, auf Papier...)
  • OK, Geschenke... ich gebe zu, ich bekomme auch gerne Geschenke!! (Wer nicht?) Und ganz besonders, wenn es so tolle sind, wie dieses Jahr (dazu morgen mehr).
  • Ein richtig schönes Geburtstagsfest. Mit tollen Menschen, leckerem Essen und vor allem viel zu lachen. So fängt das neue Jahr doch perfekt an!
  • Sich ehrlich zu fragen: Was möchte ich heute! Lieblingsessen aussuchen, den Tisch mal nicht abräumen, ausschlafen, in der Mittagspause ein Buch lesen...
Doch der letzte Punkt bringt mich etwas ins Grübeln... warum braucht es denn dafür eigentlich den Geburtstag? Sollten wir es nicht viel eher wie bei "Alice im Wunderland" machen und unsere "Nicht-Geburtstage" feiern??
Dann wären alle Tage irgendwie schöner und wir würden uns viel öfter unsere Wünsche erfüllen und auf unsere Bedürfnisse hören.

Deswegen ist dies hier ist also nur für Dich:



Sonntag, 22. April 2018

"40 vor 40" - mein Geburtstagsprojekt




Dies sind vom Tochterkind selbst gezauberte Geburtstagsmuffins. Lecker!! 
Für wen? Für mich.
Denn nun bin ich also 39 Jahre alt. 
Noch genau ein Jahr, dann werde ich 40. Ob das nun alt ist?? Darüber lässt sich wohl streiten. Meine Kinder sind der Meinung: Ja, eindeutig!
Meine Eltern sehen das anders. Ist wohl wie immer eine Frage der Perspektive.
Aber eins weiß ich genau… Die Zeit vergeht als Erwachsener so unglaublich schnell! Das merke ich nicht zuletzt an unseren Kindern.
Und deswegen will diese kostbare Lebenszeit doch auch sinnvoll genutzt werden.

Auch gibt es Lebensthemen, die mich schon ziemlich lange begleiten, bei einigen habe ich in den letzen Jahren riesige Fortschritte gemacht, bei anderen leider nicht. 

Da kam mir die Idee, dass es doch schön wäre, ein paar Dinge von meiner inneren „Das wollte / sollte ich schon immer mal tun“ Liste streichen zu können, bevor ich in mein neues Lebensjahrzehnt starte.

Und so entstand mein „40 vor 40“ Projekt:

Bisher ist dies nur eine schlichte Liste, die gefüllt ist mit all den Dingen die ich im kommenden Lebensjahr tun möchte. Das Projekt ist durchaus ehrgeizig und ich bin gespannt, wie viele Punkte es nun tatsächlich werden, die am kommenden Geburtstag einen Haken bekommen haben. Denn so ein Jahr ist doch im Nachhinein immer kürzer, als man bei der Planung desselben dachte. ;o)

Doch auch wenn ich nicht alles schaffen sollte, ist es wunderbar, ein kleines ehrgeiziges Ziel (oder in diesem Fall 40 kleine und mittelgroße Ziele) vor Augen zu haben, damit man seine kostbare Zeit auf jeden Fall gewinnbringend nutzt.

Und um mich selbst zu motivieren und auch ein bißchen mehr Verbindlichkeit zu schaffen, werde ich hier jeden Monat berichten, wie der Stand der Dinge ist.
Einige Ziele sind nicht allzu schwierig zu erreichen, aber andere sind doch sehr persönlich oder besonders herausfordernd und es wird einiges an Kraft und Zeit kosten, diese anzugehen.

Seid nicht zu streng mit mir, ich bin es auch nicht. ;o)

Hier also meine „40 vor 40“:

  1. Endlich wieder regelmäßig bloggen. ;o)
  2. Regelmäßige „Paarzeit“ mit meinem Lieblingsmann
  3. Technikarmen „Mini-Familien-Urlaub“
  4. Ein Familienabend pro Woche
  5. Mit Mia gemeinsam den nächsten „Harry Potter“ lesen
  6. Famlienexperiment: „Geld-Frost“
  7. Jeden Morgen mit ein bißchen „Ich-Zeit“ beginnen
  8. Tanzen gehen (Bsp. Heuboden)
  9. Heilfasten (mind. 3 Tage)
  10. Selbst Tomaten ziehen, pflanzen und ernten
  11. Langes Wochenende mit dem Ehemann allein
  12. Mein Wohlfühlgewicht finden
  13. Vier Tage mit dem großen Tochterkind in Hamburg 
  14. Mit Jonathan einen Klettertechnik-Kurs machen
  15. Kindersosotage wieder aufleben lassen
  16. Wandern mit übernachten
  17. Freibadkarte kaufen (und nutzen)
  18. Familienprojekt: „Zero Waste Monat“
  19. Finanziellen Puffer erweitern
  20. Die Wohnung durchgerümpelt haben
  21. FFF (Fröhliche Freunde Freitage)
  22. Mädels-Wochenende in Amsterdam
  23. Bikini kaufen (meinen ersten!)
  24. Krimidinner veranstalten
  25. Endlich die vor mir her geschobene OP erledigen
  26. Lebensweg in St. Ulrich gehen
  27. Tattoo (…)
  28. Kinoabend mit Freunden (1x / Monat)
  29. Brief an Reinhard Mey schreiben
  30. Lagerfeuerabend mit Gitarre und Gesang
  31. Bis zum 40. Geburtstag die Haare NICHT schneiden
  32. „TM-Abend“
  33. Mit den beiden großen zum ADAC Übungsplatz fahren
  34. Vesper (Roller) fahren
  35. Aufgeräumter, übersichtlicher Keller
  36. Sonntagmorgen-Wanderung
  37. Bildergalerie Urlaub 2017 im Treppenhaus
  38. Zum Kohlerhof wandern
  39. „12-Week-Year“
  40. Großes, buntes Geburtstagsfest!!

Vielleicht fragt Ihr Euch bei einigen Punkten: Was soll das denn bitte sein?
Habt Geduld. Früher oder später werdet Ihr herausfinden, was es mit den Stichpunkten auf sich hat.
So bleibt es auch für Euch ein bißchen spannend!

Na dann: Happy Birthday to me!
Auf in ein spannendes, abwechslungsreiches, produktives und fröhliches neues Lebensjahr!



Montag, 10. April 2017

Frühlingsferien zu Hause

Vorgestern habe ich einen wundervollen Tag mit meiner erweiterten Familie am Bodensee verbracht.
Ein Tag voller Sonne, voller Lachen mit viel Zeit zum Quatschen und aufs Wasser schauen. Die Kinder haben am und später dann auch im Wasser geplanscht (jedenfalls so lange, bis unsere Jüngste im doch noch recht kühlen Nass lag) und es gab ein herrliches Gematsche. Minimuscheln wurden gesammelt und Steine übers Wasser geflippt... alle waren zufrieden. Kein Stress, keine Termine, keine Hektik. Herrlich!!

Dort fragte mich dann meine Fast-Schwägerin denn, was mit meinem Blog sei. Ob ich wieder schreiben würde... Ui, was hat sie da nur angesprochen. Denn: Ja, ich möchte unbedingt schreiben, doch der Alltag kommt so oft dazwischen und es bleibt allein bei der Vorfreude auf das Schreiben und vielen guten Ideen und Vorsätzen.
Ich fragte Sie, ob sie sich denn etwas wünschen möchte. Und das tat sie:

Osterferien zu Hause oder was mache ich mit den freien Frühlingstagen?

So sitze ich nun hier und möchte mit Euch meine Ideensammlung teilen, für all die großartigen Dinge, die im Frühling einfach am allermeisten Spass machen:
  • Endlich wieder draußen Essen. Egal ob auf dem Balkon, der Terasse oder beim Picknick. Draußen schmeckt es einfach drei mal so gut!
  • Und eigentlich könnt Ihr die Picknickdecke gleich ausgepackt lassen, denn an den ersten richtig warmen Tagen kann man so gut wie alles nach draußen verlegen: Lesen, Kartenspiele, Hausaufgaben, Kartoffeln schälen... ungeahnte Möglichkeiten. ;o)
  • Zieht alle Betten ab, legt einen Waschtag ein und trocknet das Bettzeug auf der Wäscheleine in der Sonne! Wenn man dann frisch geduscht abends in so ein frischgelüftetes, sonnendurchflutetes Kuschelbett kriecht, einen ganz tiefen Schnupper-Atemzug nimmt, dann ist die Entspannung perfekt!
  • Macht einen Ausflug zum Wochenmarkt, jetzt gibt es wieder die allerersten frischen, leckeren Salate. Und alle Spargelfans dürfen sich ebenfalls freuen.
  • Nutzt den Wind! Denn nicht nur im Herbst kann man gut Drachen steigen lassen.
  • Ladet Eure liebsten Freunde ein und eröffnet die Grillsaison. Jeder macht einen leckeren Salat, ein paar Würstchen, Grillkäse, Steaks. Ketchup und Baguette auf den Tisch und fertig ist das perfekte kulinarische Freiluftessen.
  • Holt die Osterdeko raus! Schneidet Zweige und lasst auch in Euer zu Hause den Frühling einziehen! 
  • Macht Pfannkuchen ohne Ende, denn dafür braucht ihr viele Eier. Und die werden natürlich nicht aufgeschlagen, sondern ausgepustet! Und hinterher bemalt. 
  • Und natürlich dürfen auch die hartgekochten Eier ein Farbbad nehmen! 
  • Stellt Euch morgens, ganz früh, ans offene Fenster, schließt die Augen und lauscht mal. Wie viele Vögel nun schon wieder morgens aus voller Kehle zwitschern??
  • Und wie sieht es aus mit einem Frühjahrsputz? Der muss ja nicht gleich zwei Wochen lang dauern. Aber es fühlt sich so gut an, die ganze Wohnung durchzuwirblen. Also Fenster auf, Staub raus, Sonne rein!!
  • Zu guter letzt: genießt die wenigen Wochen, in denen man auf Handschuhe und Schal verzichten kann, und in denen man noch keinen Sonnenhut und eine dicke Schicht Sonnencreme braucht. (Alle die kleien Kinder haben, werden dies besonders zu schätzen wissen). Ich bin dann einfach "wohltemperiert".
Ich mag den Frühling einfach gern! Ich bin mir auch absolut nicht sicher, ob er nicht sogar noch ein bißchen schöner ist, als der Herbst??

Habt Ihr denn auch noch Ideen? Teilt doch euren Ideenschatz mit mir, ich würde mich freuen!!
Und jetzt, ab nach draußen, die Nase in den Wind stecken, die Augen schließen und die Sonnenstrahlen genießen!!!